Apr
07
2003

Projekt „Arbeit für den Frieden“

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Mit dem Projekt „Arbeit für den Frieden“ sollen die Schüler der achten Klasse auf ihren Aufenthalt im französischen Niederbronn-Les Bain vorbereitet werden. Dort werden sie im Juli Kriegsgräber pflegen. Unterstützt werden sie dabei von Mitgliedern der Soldaten- und Reservistenkameradschaft Fuhrmannsreuth, der ukrainischen Musikgruppe „Sbyranka“ und zwei Schülern der tschechischen Partnergemeinde Skalna.

Daher prägten vor kurzem Tafeln mit Darstellungen von Soldatenfriedhöfen und deren Pflege durch engagierte Jugendliche das Bild der Aula der Volksschule Neusorg. Bilder zeigten das Leid, das Kriege über die Bevölkerung bringen. Die Ausstellung war Teil des Projekts „Arbeit für den Frieden“. Zu diesem gehörte auch ein Vortrag des Auschwitz-Überlebenden Otto Schwerdt. Er las aus seinem Buch „Als Gott und die Welt schliefen“.

Nach dem Vortrag und anschließender Fragerunde erhielt Klassensprecherin Susanne Müller von Mitgliedern der Soldatenkameradschaft Neusorg einen Scheck über 150 Euro für das Projekt „Arbeit für den Frieden“. 100 Euro übergab die Soldatenkameradschaft Riglasreuth und mit 50 Euro, dem Erlös aus der Christbaumabholaktion dieses Jahres, unterstützte die Junge Union Neusorg die Aktion. 700 Euro hatte bereits der Elternbeirat der Volksschule Neusorg zugesichert. Zu den Spendern gehörten auch die Gemeinden Neusorg und Pullenreuth, die Sparkasse und Raiffeisenbank, die CSU Pullenreuth, die SPD Neusorg und die Soldatenkameradschaft Oberndorf.

Klassensprecherin Susanne Müller nahm Spenden für den Frankreich-Aufenthalt entgegen. Mit im Bild sind (von links) Florian Heinl von der JU Neusorg, Peter Lautenbacher und Norbert Schwarz von der Soldaten- und Reservistenkameradschaft Neusorg und Erwin Heinl von der SRK Riglasreuth.

Kommentar schreiben

Go to top
Diese Website benutzt Cookies, Benutzertracking und Google-Fonts. Wenn Sie die Website weiter benutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
Weitere Informationen Ok